26.04.2024

Die Kunst der Teamentwicklung – Dritter Teil: Die Norming-Phase

Der dritte Teil unserer Blogserie zu den Phasen der Teamentwicklung beschäftigt sich mit der Norming-Phase und wie du dein Team bei der Definition von Vereinbarungen unterstützen kannst.

Norming Teamentwicklung

Wenn du ein Team begleitest, egal ob als Führungskraft, Coach, Mentor oder Mitglied des Teams, dann wirst du erleben, dass sich die Dynamik im Team verändert. Aus unserer Sicht hilft es dabei, wenn du die vier Phasen der Teamentwicklung nach Tuckmann kennst. Wir wissen, dass dieses Phasenmodell Einschränkungen hat und in der Wissenschaft teilweise kritisch gesehen wird. Wir sehen aber die großen Vorteile für den praktischen Alltag in Teams – das Phasenmodell hilft dir, dich mit Dynamiken in Teams auseinanderzusetzen. Unsere Blogreihe betrachtet nacheinander die vier Phasen Forming, Storming, Norming und Performing: Was kennzeichnet die jeweilige Phase? Was kannst du für dein Team tun? Und was solltest du besser lassen? Wir geben dir Orientierung. In diesem Beitrag geht es um die Norming-Phase, die Beiträge zu den Phasen Forming und Storming sind bereits erschienen.

Wenn du ein Team begleitest, egal ob als Führungskraft, Coach, Mentor oder Mitglied des Teams, dann wirst du erleben, dass sich die Dynamik im Team verändert. Aus unserer Sicht hilft es dabei, wenn du die vier Phasen der Teamentwicklung nach Tuckmann kennst. Wir wissen, dass dieses Phasenmodell Einschränkungen hat und in der Wissenschaft teilweise kritisch gesehen wird. Wir sehen aber die großen Vorteile für den praktischen Alltag in Teams – das Phasenmodell hilft dir, dich mit Dynamiken in Teams auseinanderzusetzen. Unsere Blogreihe betrachtet nacheinander die vier Phasen Forming, Storming, Norming und Performing: Was kennzeichnet die jeweilige Phase? Was kannst du für dein Team tun? Und was solltest du besser lassen? Wir geben dir Orientierung. In diesem Beitrag geht es um die Norming-Phase, die Beiträge zu den Phasen Forming und Storming sind bereits erschienen.

Norming - oder: Wir besinnen uns auf unsere Werte

Teamphasen nach Tuckman

Wenn die Probleme in der Zusammenarbeit erfolgreich adressiert wurden und die Konfliktphase weitestgehend überwunden ist, kann eine Dynamik entstehen, die eine Refokussierung auf das eigentliche Ziel ermöglicht. Das Team hat in der Storming-Phase erfahren, wie sich sich Konflikte und Meinungsverschiedenheiten auf konstruktive Art lösen lassen und gelernt, wie es zu einer Übereinkunft kommt. Diese Erfahrungen ermöglichen es dem Team in der Norming-Phase nun, zentrale Aspekte der Zusammenarbeit neu zu organisieren und weiter zu gestalten.

Es entwickelt sich ein vorsichtiges Miteinander, in dem Vereinbarungen getroffen sowie Regeln und Normen diskutiert werden können. Die Teammitglieder können Erwartungen zu Arbeitsweisen, Umgangsformen, Feedback und Zusammenarbeitsmodi austauschen sowie diskutieren und sich auf neue Regeln verständigen. Unter den Beteiligten steigt die Akzeptanz und es kann ein Gefühl von Zugehörigkeit, Kooperation und Zusammenhalt entstehen.

Wir gestalten unser Miteinander!

In dieser Dynamik ist es deine Aufgabe als Führungsperson, das Team bei der Definition von Vereinbarungen zu Strukturen und Prozessen zu unterstützen. Das erreichst du nicht durch Vorgabe von Regeln oder das ungefragte Einbringen deiner eigenen Ratschläge, sondern indem du den Prozess gestaltest und moderierst:

  • Ermögliche einen offenen Austausch unter den Beteiligten, indem du sicherstellst, dass getroffene Vereinbarungen für Kommunikation und Feedback eingehalten werden.

  • Frage nach unterschiedlichen Standpunkten und lass diese durch das Team diskutieren.

  • Bewahre deine neutrale Haltung, damit du das Team weder ungewollt lenkst noch dafür sorgst, dass Einzelne sich zukünftig weniger einbringen.

  • Binde alle Teammitglieder ein, wenn das Team nicht selbst daran denkt.

  • Fördere das Geben und Nehmen von Feedback – indem Du selbst regelmäßig darum bittest und Feedback anbietest.

Beobachte in dieser Teamsituation aufmerksam, ob du Anzeichen für einen Rückfall in die Storming-Phase erkennen kannst. Grundsätzlich ist deine (gerne auch passive) Teilnahme an Meetings in dieser Phase hilfreich, damit du Stimmungen mitbekommst. Existieren weiterhin Spannungen auf der Beziehungsebene, die nur dürftig mit sachlichen Argumenten überdeckt werden? Kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen rund um bestimmte Themen oder Personen? Falls ja, zögere nicht! Spiegele dem Team deine Beobachtungen und ergreift gemeinsam Maßnahmen, um das Risiko eines Rückfalls in die Konfliktphase zu begrenzen. Hier zeigt sich, ob das Team reif ist, Krisen zu meistern. Wenn nicht, ist die Storming-Phase offensichtlich doch noch nicht vollständig ausgestanden und die offenen Konflikte sind zu thematisieren.

Sobald Vereinbarungen getroffen sind, kläre mit dem Team, wie diese festgehalten werden sollen. Ein schriftliches Fixieren kann dazu beitragen, letzte Missverständnisse auszuräumen und ein gemeinsames Verständnis zu gewährleisten. Wenn du das Gefühl hast, dass Einzelne noch verschiedene Dinge unter einer Vereinbarung verstehen, bring deinen Eindruck zur Sprache und hilf so, Klarheit für alle zu schaffen. Du kannst auch eine Person bitten, das Gesagte noch einmal zusammenzufassen, so dass die Teammitglieder sich aneignen, ihr Verständnis untereinander abzugleichen.

Darüber hinaus ist es wertvoll zu besprechen, wie die Beteiligten sicherstellen möchten, dass die Absprachen nicht in Vergessenheit geraten. Hierzu gehört in der Folge selbstverständlich auch, die Nichteinhaltung von Vereinbarungen transparent zu machen und zu thematisieren.

Norming Teamentwicklung

Welche Gründe gibt es für die Nichteinhaltung? Bestehen weiterhin unterschiedliche Auslegungen? Haben wir neue Erkenntnisse, die eine Vereinbarung obsolet machen oder zumindest eine Überarbeitung erforderlich machen? Oder haben wir einfach vergessen, uns daran zu halten und wollen es beim nächsten Mal anders machen? Brauchen wir Tooling, das uns die Erinnerung abnimmt? Durch diese Reflexion erreichst du, dass die Verbindlichkeit und damit auch der Wert von Absprachen im Team steigt und die Zusammenarbeit sich stetig verbessert.

Erfolge sichtbar machen!

Grundsätzlich ist es in dieser Phase wichtig, positive Entwicklungen zu reflektieren und dem Team bewusst zu machen, dass es in puncto Zusammenarbeit wichtige Schritte in die richtige Richtung macht. In deiner Rolle als Team Coach oder Führungsperson solltest du jetzt darauf Wert legen,

  • Reflexion zu fördern,

  • Positives sichtbar zu machen und

  • Teamerfolge zu betonen.

Stelle dabei nicht individuelle Leistungen, sondern die Leistungen des Teams als Ganzes in den Vordergrund. Dies kann bewirken, dass Individualinteressen hinten angestellt werden und Teaminteressen eine stärkere Bedeutung zufällt. Letzteres kann sich positiv auf das Teamgefüge auswirken. Das Team wird sich bemühen, auch in der Zukunft als Gruppe leistungsfähig zu sein und Erfolg zu haben. Das kann dazu führen, dass Stärken und Schwächen Einzelner nicht mehr bewertet werden, sondern dass das Team sich bewusst darüber ist und diese zum Wohle des Teams einsetzt. Wenn Jede:r auf seine:ihre Weise einen Beitrag zur Zielerreichung leisten kann, wird wiederum das Zusammengehörigkeitsgefühl zunehmen, was sich in der Regel spürbar auf Einsatz und Commitment auswirkt.

Nach der herausfordernden Konfliktphase tut es dem Team grundsätzlich gut, einen Zugewinn an Produktivität zu verspüren und zu merken, dass man sich wieder auf Inhalte konzentrieren kannst. Diese Aufgabenorientierung bietet dir jetzt die Möglichkeit, dich als Führungsperson des Teams ein wenig zurückzuziehen und deine Arbeitskraft vermehrt im Coaching der einzelnen Teammitglieder einzusetzen. Unterstütze Einzelne dabei, die Fähigkeiten auszubauen, die sie für das Ausfüllen ihrer Rolle und die Erledigung ihrer Aufgaben benötigen und hilf ihnen so, ihren Beitrag zum Teamerfolg zu verbessern. Es ist ein guter Zeitpunkt, von Einzelnen Weiterentwicklung und den Aufbau neuer Skills zu fordern und sie dabei zu unterstützen. So erleben die Teammitglieder nicht nur gemeinsame, sondern auch persönliche Erfolge und sind bereit für das nächste Level!


Teamphasen-Guide zum Download: Alles auf einen Blick

Damit du im Arbeitsalltag die wichtigsten Infos zu den Phasen der Teamentwicklung immer dabei haben kannst, haben wir auf einer Seite einen kleinen Guide zur Kunst der Teamentwicklung erstellt und wir bieten ihn dir kostenlos zum Download an.

 


Wie geht es weiter?

Im vierten Beitrag zu den Phasen der Teamentwicklung beschäftigen wir uns mit der Performing-Phase unter dem Motto „Wir rocken das!“. Der letzte Teil dieser Blogserie wird in den nächsten Wochen erscheinen.

Bisher erschienen sind die Artikel zu den Phasen Forming und Storming.

Beitrag teilen:

Autor:Innen

Nicole Neunhöffer

Nicole Neunhöffer ist Beraterin für Organisationsentwicklung und Agilität und begleitet Mitarbeiter:innen, Teams und Organisationen in Veränderungsprozessen.

Janna Kaiser

Janna Kaiser hat ihren Master in Interkultureller Personalentwicklung absolviert und im industriellen Umfeld als Personalreferentin und Projektleiterin gearbeitet. Als zertifizierte Scrum Masterin führt und unterstützt sie interdisziplinäre Teams.

Guide: Die Kunst der Teamentwicklung

Alle wichtigen Infos auf einen Blick: Passend zu unserer Blogserie zu den Phasen der Teamentwicklung kannst Du dir kostenlos unseren Guide herunterladen und hast alle wichtigen Infos auf einer Seite parat.

Impulse & Erfahrungsberichte aus unseren Projekten

Sie suchen Inspiration? Zu diesen Themen haben wir Impulse für Sie gesetzt:

Performing Teamentwicklung

Die Kunst der Teamentwicklung – Letzter Teil: Die Performing-Phase

Ob als Führungskraft, Mentor, Coach oder Teammitglied: Wer in oder mit Teams arbeitet, der sollte Tuckmanns Modell der Phasen der…


weiterlesen
Storming Teamentwicklung

Die Kunst der Teamentwicklung – Zweiter Teil: Die Storming-Phase

Jedes Team entwickelt sich und wenn du Teams begleitest, leitest oder Teil eines Teams bist, dann hilft es dir, die…


weiterlesen
Forming Teamentwicklung

Die Kunst der Teamentwicklung – Erster Teil: Die Forming-Phase

Wir sind uns sicher – viele von euch haben bereits von den Phasen der Teamentwicklung nach Tuckman gehört und längst…


weiterlesen
Teamradar viadee spark

Selbstorganisierte Teams (Teil 2): Gruppenfunktionen mit dem Teamradar reflektieren

Die Retrospektive ist eines der wichtigsten Elemente agiler Herangehensweisen, um die Zusammenarbeit von selbstorganisierten Teams immer wieder zu überprüfen und…


weiterlesen
Stuhlkreis - selbstorganisierte Teams

Selbstorganisierte Teams (Teil 1): Wir steuern uns selbst! – OK, aber was brauchen wir dafür?

Erfahrene Teams und Scrum Master:innen kennen die Antwort: Das Team entscheidet, wie Aufgaben erledigt werden und wie die Zusammenarbeit gestaltet…


weiterlesen