26.04.2023

Die vier Evolutionsstufen von Sprint Reviews – Stufe 2

In unserer Arbeit mit vielen verschiedenen Scrum Teams haben wir einigen Reviews zum Sprintende beiwohnen dürfen. Dabei haben sich in unserer Wahrnehmung vier verschiedene Evolutionsstufen herauskristallisiert in die man die Veranstaltungen gut einteilen kann.

In diesem Beitrag geht es um die zweite Entwicklungsstufe von Scrum Reviews: Demo des Inkrements oder "Ich kenne meine Klickpfade".

In diesem Beitrag geht es um die zweite Entwicklungsstufe von Scrum Reviews: Demo des Inkrements oder „Ich kenne meine Klickpfade“. Unser erster Beitrag handelt von der Sprint Review Evolutionstufe 1 (PowerPoint oder „Screenshots werfen keine Fehlermeldungen“). Die Stufen 3 bis 4 findet ihr dann in eigenen Posts.

Zur Vorstellung haben wir einen kleinen Steckbrief erstellt, der helfen soll, Review-Varianten vergleichbar zu machen. Auch auf typische Fallstricke oder besondere Phänomene möchten wir eingehen.

Disclaimer: Es gibt für jede Stufe gute Gründe, sie in manchen Situationen einzusetzen. Tendenziell gilt aber, je höher die Stufe, desto mehr kann man über das Produkt lernen.

 

In diesem Beitrag geht es um die zweite Entwicklungsstufe von Scrum Reviews: Demo des Inkrements oder „Ich kenne meine Klickpfade“. Unser erster Beitrag handelt von der Sprint Review Evolutionstufe 1 (PowerPoint oder „Screenshots werfen keine Fehlermeldungen“). Die Stufen 3 bis 4 findet ihr dann in eigenen Posts.

Zur Vorstellung haben wir einen kleinen Steckbrief erstellt, der helfen soll, Review-Varianten vergleichbar zu machen. Auch auf typische Fallstricke oder besondere Phänomene möchten wir eingehen.

Disclaimer: Es gibt für jede Stufe gute Gründe, sie in manchen Situationen einzusetzen. Tendenziell gilt aber, je höher die Stufe, desto mehr kann man über das Produkt lernen.

 

Stufe 2: Demo des Inkrements oder "Ich kenne meine Klickpfade"

In diesem Beitrag geht es um die zweite Entwicklungsstufe von Scrum Reviews: Demo des Inkrements oder "Ich kenne meine Klickpfade".

Wie sieht das aus?

Das Entwicklungsteam hat eine Version des Produkts in einer Präsentationsumgebung bereitgestellt. Wie in Stufe 1 rahmt der:die Product Owner:in das Review mit einer Zusammenfassung der Ergebnisse und einem Ausblick ein. Dazwischen werden die Ergebnisse der umgesetzten Storys durch das Team auf der Umgebung live vorgeführt.

Vorteile

  • Die Auftraggeber:innen bekommen den echten Stand des Produkts zu sehen. Es werden reale Abläufe gezeigt.
  • Für die Präsentation muss im effizientesten Fall sehr wenig vorbereitet werden. Investiert man jetzt noch etwas Aufwand in einen fachlich übergreifenden Zusammenhang, bekommt die Demo einen Spannungsbogen.

Nachteile

  • Es gibt keine Interaktion von Kunden oder Stakeholdern mit dem Produkt. Eindrücke sind rein passiv. Erfragtes Feedback basiert auf Vermutungen, wie sich die Bedienung anfühlen könnte. Menschen fällt es schwer, nach Demos nützliches Feedback zu geben. Dem Team fällt es schwer, sinnvoll nach Feedback zu fragen. Das kann im schlimmsten Fall für Frust auf beiden Seiten sorgen.
  • Selbst vorklicken, verleitet dazu, eine fehlerbehaftete, wenig robuste Produktversion vorzustellen. Man kann ja das vorführen, was funktioniert. Es besteht außerdem die Gefahr, dass der:die Präsentierende zu schnell durch die Dialoge klickt und die Auftraggeber:innen abhängt.

Wer ist typischerweise anwesend?

Typischerweise das gesamte Scrum Team, ein oder mehrere Auftraggeber:innen und Vertreter:innen des Fachbereichs. Größere Setups mit mehreren Teams nutzen auch mal Stellvertreter:innen anstatt das ganze Team zu schicken.

Wann nutzen?

Inkrement-Demos sind gut, um das Umfeld auf dem Laufenden zu halten: Auftraggeber:innen sehen Fortschritte, benachbarte Schnittstellen-Teams bekommen einen Eindruck davon, welche Themen angegangen werden und wie sich das Produkt weiterentwickelt. Fachbereiche können Vertrauen in die Entwicklung und die fachliche Korrektheit des Produkts aufbauen.

Was würden die Erfinder von Scrum - Jeff Sutherland und Ken Schwaber - sagen?

Feedback von Stakeholdern ist kein Feedback von Kunden bzw. Nutzer:innen. Nur echte User des Produkts können echtes Feedback geben. Außerdem ist „gezeigt bekommen“ etwas ganz anderes als „selbst machen“. Grobe fachliche Schnitzer können mit Inkrement-Demos sicherlich entdeckt werden, eine echte Nutzer:innen-Erfahrung lässt sich nicht validieren. Aber immerhin ist eine Demo in einer Präsentationsumgebung näher an „funktionierende Software“ nach jedem Sprint als eine PowerPoint-Präsentation. Achtung: Der Computer eines Entwicklungsteam-Mitglieds zählt nicht als adäquate Präsentationsumgebung, da die Umgebung der produktiven so ähnlich wie möglich sein sollte (z.B. hinsichtlich Performance und funktionierender Schnittstellenintegration).

Minifazit

Inkrement-Demos werden sehr häufig durchgeführt, bringen aber leider wenig nützliches Feedback. Unserer Erfahrung nach wird oft versucht, durch viele Maßnahmen eine Inkrement-Demo so zu gestalten, dass größerer Mehrwert entsteht. Diese Versuche bleiben stark hinter dem erhofften Nutzen zurück. Wir empfehlen in unserer Agilitätsberatung für Kunden daher, regelmäßig Reviews der Stufe 3 durchzuführen. Welche die Stufe 3 ist, verraten wir in den nächsten Tagen an dieser Stelle.

Beitrag teilen:

Autor:Innen

Dr. Kay Hildebrand

Dr. Kay Hildebrand hat viele Jahre Erfahrungen mit Agilität und Führung gesammelt. Seine aktuellen Schwerpunkte liegen im Bereich Innovationsmanagement, Strategieprozesse und New Work.

Gero Zimmer

Gero Zimmer ist Berater für Agilität und Prozessautomatisierung. Er begleitet Teams bei agilen Veränderungsprozessen und unterstützt Kunden als Integrationsarchitekt bei der Digitalisierung von Prozessen.

Die nächste Evolutionsstufe

Weiter geht es mit der nächsten Evolutionsstufe von Sprint Reviews: Marktplatz oder "Darf ich auch mal probieren?"

Impulse & Erfahrungsberichte aus unseren Projekten

Sie suchen Inspiration? Zu diesen Themen haben wir Impulse für Sie gesetzt:

Performing Teamentwicklung

Die Kunst der Teamentwicklung – Letzter Teil: Die Performing-Phase

Ob als Führungskraft, Mentor, Coach oder Teammitglied: Wer in oder mit Teams arbeitet, der sollte Tuckmanns Modell der Phasen der…


weiterlesen
Norming Teamentwicklung

Die Kunst der Teamentwicklung – Dritter Teil: Die Norming-Phase

Wenn du ein Team begleitest, egal ob als Führungskraft, Coach, Mentor oder Mitglied des Teams, dann wirst du erleben, dass…


weiterlesen
Storming Teamentwicklung

Die Kunst der Teamentwicklung – Zweiter Teil: Die Storming-Phase

Jedes Team entwickelt sich und wenn du Teams begleitest, leitest oder Teil eines Teams bist, dann hilft es dir, die…


weiterlesen
Forming Teamentwicklung

Die Kunst der Teamentwicklung – Erster Teil: Die Forming-Phase

Wir sind uns sicher – viele von euch haben bereits von den Phasen der Teamentwicklung nach Tuckman gehört und längst…


weiterlesen
Teamradar viadee spark

Selbstorganisierte Teams (Teil 2): Gruppenfunktionen mit dem Teamradar reflektieren

Die Retrospektive ist eines der wichtigsten Elemente agiler Herangehensweisen, um die Zusammenarbeit von selbstorganisierten Teams immer wieder zu überprüfen und…


weiterlesen